Bank und Liquidität

Was tun, wenn das Geld nicht mehr reicht..

Zusammengestellt von Wolf Dausien
05.04.2020

Liquidität

Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) besteht die Möglichkeit, kurzfristige Liquiditätshilfen zu einem Zinssatz von derzeit 1 % p.a. zu erhalten. Eine direkte Beantragung bei der KFW ist nicht möglich. Sie müssen sich hierzu mit Ihrer Hausbank in Verbindung setzen. Sollte Ihre Hausbank Bedenken bei der Finanzierung haben, so können die Hausbanken bei Bedarf auch auf das Bürgschaftsinstrumentarium zurückgreifen und somit ihr eigenes Haftungsrisiko minimieren. 

ACHTUNG: Es darf sich nicht um Sanierungsfälle oder Unternehmen handeln, die schon zuvor Schwierigkeiten hatten .

Steuern

Darüber hinaus können die nachfolgenden Maßnahmen beim Finanzamt zum Einsatz kommen. Die Finanzbehörden aller Bundesländer wurden aufgefordert, ihren Beitrag zu einer Milderung der wirtschaftlichen Auswirkungen durch den Coronavirus zu leisten.  

Hierzu zählen:  
• Es wird den Finanzbehörden erleichtert, Stundungen von Steuerschulden zu gewähren. Sie können die Stundung bereits festgesetzter Steuern beantragen.  
• Wenn Unternehmen unmittelbar vom Coronavirus betroffen sind, werden bis Ende des Jahres 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge verzichtet werden. Sollte dies drohen, so können Sie frühzeitig eine Stundung (s.o.) beantragen.  
• Die Voraussetzungen, um Vorauszahlungen von Steuerpflichtigen anzupassen, werden erleichtert. Sie können daher Reduzierungen der laufenden Steuervorauszahlungen beantragen. Dies betrifft jedoch im Regelfall nicht fällige Umsatzsteuervorauszahlungen. Im Einzelfall können diese aber mit einbezogen werden. 

Wichtige Links 

Für Firmen im Hotel- und Gaststättengewerbe hat die DEHOGA umfangreiche Informationen bereitgestellt:
https://www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/dehoga-informiert-coronavirus/ 


Die baden-württembergische Landesregierung hat einen Notfallfonds für alle Unternehmen bis 50 Beschäftigte aufgesetzt. Ab dem 25.3.20 können dort Leistungen beantragt werden:
https://www.reutlingen.ihk.de/header/presse/mitteilung/notfallfonds-startet/ 

Wichtige Informationen zu dem Thema hat die IHK Reutlingen hier zusammengefasst:
https://www.reutlingen.ihk.de/service/ratgeber-das-sollten-sie-wissen/coronavirus-hinweise-fuer-unternehmen/ 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat unter folgenden Links wesentliche Informationen bereitgestellt:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html 

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/S-T/schutzschild-fuer-beschaeftigte-und-unternehmen.pdf?__blob=publicationFile&v=12 


Förderdatenbank mit verschiedenen Programmen zur Wirtschaftsförderung:
https://www.foerderdatenbank.de/SiteGlobals/FDB/Forms/Suche/Expertensuche_Formular.html?submit=Suchen&filterCategories=FundingOrganisation&filterCategories=FundingProgram&cl2Processes_Foerderbereich=corona 


Die KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) hat wichtige Informationen hier bereitgestellt:
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html 

Speziell für KMUs und Handwerksbetriebe gibt es die Möglichkeit sich beraten zu lassen um Homeoffice-Plätze einzurichten. Die Beratungskosten dazu werden bis zu 50% vom BMWi übernommen:
https://www.handwerksblatt.de/unternehmensfuhrung/homeoffice-arbeitsplatz-einrichten-bmwi-unterstuetzt-handwerker

Die DATEV hat unter folgendem Link wichtige Informationen zusammengefasst:
https://www.datev.de/web/de/aktuelles/nachrichten-steuern-und-recht/steuern/corona-schutzschild-groesstes-hilfspaket-in-der-geschichte-deutschlands/