Cyber Risiken

Die Welt der neuen Techniken bietet nicht nur Möglichkeiten und Chancen, sondern birgt auch neue Gefahren und Risiken für Ihr Unternehmen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Unternehmen gegen Hackerangriffe, Datenmissbrauch und Sabotage richtig schützen.

30.04.2020 von Dr. Alexander Reicho

Cyber-Versicherungen, die Sie vor den Folgen eines Hackerangriffs schützen, sind erst im Verlauf der letzten Jahre in den Fokus gerückt. Dies hat mehrere Ursachen: Erstens waren die Deckungskonzepte noch nicht ausgereift und zweitens wurden bei manchen Anbietern sehr hohe Anforderungen an die IT-Sicherheit der Firmen gestellt. Inzwischen bieten einige Versicherer Cyber-Deckungen an. Es gibt hierbei große Unterschiede, die sich z.B. in der Modularität und Individualisierbarkeit widerspiegeln. Hervorzuheben sind hierbei einige Spezialversicherer, deren Konzepte passgenau an die Bedürfnisse des Kunden adaptiert werden können.

 

Dennoch besitzen viele Firmen bis heute noch keine Deckung gegen Cyber-Schäden. Dies liegt häufig am Unwissen, dass solche Produkte überhaupt existieren, an der Gewohnheit, dass es bisher auch ohne „gut ging“ oder oft auch an Fehlinformationen der IT-Spezialisten. Grundsätzlich profitiert jede Firma von einer Cyber-Versicherung, da Sie in der Regel entweder vom Risiko eines Datendiebstahls oder einer Betriebsunterbrechung aufgrund eines Serverausfalls betroffen sein kann.

 

Die zunehmende Digitalisierung, die durch Corona noch stärker vorangetrieben wird, macht eine solche Deckung noch wichtiger und ist in der heutigen Zeit einer Feuerversicherung gleichzusetzen. In Zeiten von COVID-19 werden noch mehr Tätigkeiten online erledigt und somit steigt auch die Chance massiv an, Opfer einer Attacke zu werden. Man denke nur an schlecht gesicherte Homeoffice-Arbeitsplätze oder auch an die potentielle Gefährdung durch VPN-Tunnel.

 

Bemerkenswert ist auch, dass die Cyber-Versicherung aus Bausteinen besteht, die mehreren Sparten der Versicherungswirtschaft zuzuordnen sind. In den meisten Paketen sind Elemente aus den Bereichen Haftpflicht, Sachschaden und Betriebsunterbrechung enthalten. Hinzu kommen Module, die bei Datenschutzverletzungen greifen; der Einsatz eines Anwaltes ist hierbei nicht unüblich und auch der Bereich der IT-Forensik ist normalerweise berücksichtigt.

 

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, finden Sie weitergehende Informationen und Schadenbeispiele im verlinkten pdf.